SV Grün-Weiß Wörlitz e.V.

LK 5: Tore am laufenden Band

News Team, 15.05.2018

LK 5: Tore am laufenden Band

FUSSBALL-LANDESKLASSE Während sich der SV Friedersdorf an der Tabellenspitze festsetzt, nimmt der Kampf um den Klassenerhalt an Dramatik weiter zu.
 

WITTENBERG/MZ - Der vergangene Spieltag in der Landesklasse Staffel fünf war mit insgesamt 39 erzielten Treffern sehr torreich. Die meisten Tore fielen dabei auf dem Ramsiner Sportplatz, wo die heimische SG von Rot-Weiß Kemberg mit einer 0:8-Klatsche regelrecht abgeschossen wurde. Aber auch die SG Trebitz machte mit den Gästen vom TSV Mosigkau kurzen Prozess und schickte die Dessauer mit einer 0:7-Niederlage auf die Heimreise. Mit dem gleichen Resultat musste sich Glück-Auf Möhlau dem Tabellenführer SV Friedersdorf beugen.

Alles läuft schief

„Es war ein Tag zum Vergessen und es lief eigentlich alles schief, was schief laufen konnte“, grummelte Ramsins Trainer Alexander Bittl am Telefon und erklärte anschließend die bislang höchste Niederlage seiner Truppe in dieser Saison: „Wir hatten uns soviel vorgenommen und dachten, wir hätten einen Plan. Aber schon nach 120 Sekunden war das alles nur noch Makulatur.“

Nach den Toren von Francis Wendmgouli und Michal Fiala führten die Gäste schon nach drei Minuten mit 2:0. „Kemberg war uns an diesem Tag in allen Belangen überlegen“, gab Bittl ohne Wenn und Aber zu. Die restlichen Kemberger Tore erzielten: Moritz Hillebrand (2), Pascal Bischoff (2), Bastian Schenk und noch einmal Fiala.

Kurzer Prozess

Nachdem der SV Friedersdorf das Spitzenspiel gegen Grün-Weiß Annaburg klar für sich entschieden und damit die Tabellenspitze übernommen hat, läuft es bei der Truppe des Trainergespannes Marco Mühlenbeck und Sascha Zacke weiter wie geschmiert.

Leidtragende waren am vergangenen Sonnabend die Kicker von Glück-Auf Möhlau. 7:0 hieß es am Ende für die Friedersdorfer und Trainer Sascha Zacke resümierte: „Möhlau ist immerhin Tabellenfünfter und den besiegt man auch nicht mal nur so nebenbei. Aber es gab null Probleme und es war eine klare Angelegenheit für uns.“

Spiel aus der Hand gegeben

Nach vier Niederlagen am Stück hat Victoria Wittenberg mit dem 2:2 gegen den VfB Gräfenhainichen seine Talfahrt ein wenig gebremst und wieder Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft. „Es war für beide Teams ein Sechs-Punkte-Match und wir haben es nach einer 2:0-Führung aus der Hand gegeben“, ärgerte sich Victoria-Coach Christian Müller über zwei verlorene Punkte. Vor 100 Zuschauern im Gräfenhainichener Sportforum führten die Gäste - nach den Toren von Marcus Hilgenhof und Andreas Thöner - zur Pause mit 2:0. „Alles lief nach Plan, dann bekam die Truppe das große Flattern und nach dem Anschlusstreffer haben wir die Partie hergeschenkt“, schimpfte Müller. Mit seinem Tor in der 66. Minute hatte Tim Andres den VfB wieder ins Spiel gebracht. Patrick Klatte traf in der 82. Minute zum 2:2 und rettete somit einen Punkt im Abstiegskampf.

Wieder Land in Sicht

3:0 hat Grün-Weiß Wörlitz gegen das Schlusslicht Allemannia Jessen gewonnen. Der Trainer der Parkstädter, Werner Engelhardt, sprach von einem gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. „Es war schwer, aber aufgrund einer guten zweiten Halbzeit nicht unverdient. Wir dürfen uns jetzt nicht zurücklehnen, da wir noch ein schweres Restprogramm vor der Brust haben“, erklärte Engelhardt. Daniel Richter traf doppelt und Chris Naumann sorgte für den dritten Treffer.

„Ein Tag zum Vergessen und es lief alles schief.“

Alexander Bittl

Trainer SG Ramsin


Quelle:MZ


Zurück